Archiv der Kategorie: Wirres

Das Leben zu entwirren kann sehr verwirrend sein.

Bei Ankunft Brunft

Bei Ankunft war die Zukunft noch Zukunft, wir bezogen zunächst unsere Unterkunft und suchten vor der Zusammenkunft nach Auskunft über die Zunft, schließlich kam unsere Einkunft aus Geschäften mit der Zunft.

Bei Herkunft der Zunft wurde es, wie sollte es anders sein, zünftig, mit Bier, Blasmusik und Brotzeit, die Zunft verlangte schließlich, man ist geneigt zu sagen, aus brünftiger Unvernunft, nach weiblicher Kunft, wir bangten um unsere Einkunft und versorgten deshalb die brünftige Zunft.

Bei Ankunft sagte die weibliche Kunft: Wir sind auch eine Zunft, kein Objekt der Brunft! Und schlugen ein auf die brünftige Zunft. Das war das Ende der zünftigen Zusammenkunft, auch unserer Einkunft aus Geschäften mit der Zunft. Die Hoffnung lag nun auf der Zukunft und deren Ankunft. Gibt es menschliche Vernunft?

Heini Heine

Hätte Heine mit seiner Mathilde
einen Sohn gehabt,
er hätte ihn
wohl Heino genannt.

Und dieser Sohn Heino,
der immer von Papa Heini sprach,
empfing Heinrike in seinem Gemach.
Die in der Ehe dann Heina war:
Heino und Heina Heine also
bekamen eine Tochter.
Und Mutter Heina,
die einst Heinrike war,
fand Heike einen passenden Namen,
und berichtete über Heino:
Heike war ein Name für die Tochter,
den mocht er.

Und Heike Heine fand einen Mann,
Heiko Hebenstreit genannt,
und wurde bald gewahr,
dass frau als Frau
ihren Namen nicht behalten kann.
Heike Hebenstreit gefiel ihr nicht –
Heiko und Heike Heine passt viel besser
in ein Gedicht.
Und wollte weiter Heine heißen,
und Heiko sollte statt Hebenstreit
künftig ein Heine sein.
Doch ein Gericht
untersagte ihr dies,
weshalb sie,
um weiter Heine zu heißen,
Heiko Hebenstreit verließ.

Doch wie wir wissen hat Heine,
der übrigens Harry und nicht Heini hieß,
mit seiner Mathilde keinen Sohn gehabt,
und so erledigt sich jeder weitere Streit,
ob frau als Frau
ihren Namen behalten kann.

 

aus Wikipedia:
Christian Johann Heinrich Heine, geboren am 13. Dezember 1797 als Harry Heine in Düsseldorf, war einer der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts. Im Deutschen Bund mit Publikationsverbot belegt, verbrachte er seine zweite Lebenshälfte im Pariser Exil. Dort lernte er die Schuhverkäuferin Augustine Crescence Mirat kennen, die er Mathilde nannte. Die Ehe sollte kinderlos bleiben. Heine starb am 17. Februar 1856 in Paris.

Der Raum zwischen Städten und zwischen deinen Lippen

Die Dinge der Welt sind zum Beispiel Städte. Ich verlasse die Stadt Nürnberg mit dem Zug: Die Häuser brausen an mir vorbei, bis ich die Kiefernwälder südlich der Stadt erreiche, die den Anfang des Raums zwischen Nürnberg und München markieren. Es ist Mai, die Sonne steht noch hoch im Westen und beleuchtet das satte Grün zwischen den Kiefern.

Die Dinge brauchen Raum zwischen sich, und der Raum zwischen Nürnberg und München ist ein weiter Raum. In diesem Raum fließt zum Beispiel die Altmühl, ein Ding, das als Fluss bezeichnet wird, eingebettet zwischen Hügeln fließt sie, die der Hochgeschwindigkeitszug, der mich von Nürnberg nach München bringt, durch Tunnel hindurch durchrast. Das Altmühltal erscheint als kurzer Lichtfleck zwischen den Tunneln, und ich schaue sehr konzentriert aus dem Zugfenster, um das in der Sonne glitzernde Wasser der Altmühl kurz zu sehen.

Der Raum zwischen Nürnberg und München ist weit, aber die Zeit in ihm ist im Hochgeschwindigkeitszug kurz. Die Momente rasen dahin, und ich wünsche mir, in der Kutsche über die Hügel und durch die Landschaft zu poltern, um die Momente länger zu erleben. Das ist eine romantische Vorstellung, die ich mir im Hochgeschwindigkeitszug bequem vorstellen kann, im Hochgeschwindigkeitszug, der mich zu dir nach München bringt, und als der Zug in den nächsten Tunnel rast, stelle ich mir vor, wie sich unsere Lippen berühren und ich merke, dass mich das Fahren im Hochgeschwindigkeitszug müde macht und mich sehnen lässt nach der Zartheit deiner Lippen. Wie komme ich überhaupt auf die Idee, durch die Landschaft poltern zu wollen? Schnell zu dir, das ist doch alles was ich will.

Ich erreiche, nach vielen Tunneln: Ingolstadt, und mir stellt sich die Frage, ob der Raum zwischen Nürnberg und München aufgeteilt werden sollte in den Raum zwischen Nürnberg und Ingolstadt einerseits und in den Raum zwischen Ingolstadt und München andererseits. Oder teilen sich nur die Dinge, wie zum Beispiel Städte, Flüsse oder Lippen im Raum auf und der Raum selbst ist unaufteilbar?

Der Raum zwischen deinen Lippen ist unendlich weit. Das wird mir jetzt bewusst, wo ich mich so nach ihnen sehne, und ich nehme mir fest vor, nicht mehr über sie hinwegzuhuschen, als wären sie fest definierte Dinge, die ich zu beküssen habe.

Boris Bru

Boris lebte am Fluss Bru, der das nach ihm benannte Brutal durchfloss. Dunkle hohe Auwälder säumten den Bru, riesige alte Bäume streckten ihre gewaltigen Äste über das Wasser, sodass sich kein Sonnenstrahl auf ihm reflektierte. Niemand wusste, wieso Boris im Brutal lebte, wie er dort hingekommen war. Niemand wagte sich in die dunkle tiefe Welt des Bru. Manche sagten sogar, im Brutal würden noch Dinosaurier leben.

Der Bru vereinigte sich mit einem anderen Fluss namens Fa, und als gemeinsam weiterfließender Fluss wurden sie Le genannt. Auf dem Le, der an jenem Tag sehr gemächlich dahinfloss, ruderte Joris flussaufwärts, um Doris zu besuchen, die am Fa wohnte. Um Doris rankten sich keine solchen Mythen wie um Boris, man kannte sie, hatte sie schon öfter besucht. Auch war der Fa ein offener Fluss mit lichtdurchfluteten Auwäldern und grasgrünen Lichtungen. Sein Wasser glitzerte in der Sonne. Dennoch wurde Doris mit Boris in Verbindung gebracht, manche sagten, Doris sei die weibliche Form von Boris.

Joris ruderte also auf dem Le dahin, und ihm ging die Geschichte von Boris durch den Kopf, von dieser sagenumwobenen Gestalt aus dem Brutal, und Joris kam auf die tollkühne Idee, statt auf dem Fa zu Doris zu rudern, dessen unter die Blätterdächer der riesigen Bäume am Bru zu tauchen, um Boris zu suchen. Sein Herz fing immer mehr zu klopfen an, je näher er dem Zusammenfluss von Bru und Fa in den Le kam.

Joris konnte nicht ahnen, dass Doris beschlossen hatte, das Fatal zu verlassen, um künftig bei ihm im Letal zu leben. Noch weniger konnte er ahnen, dass Boris den Bru flussabwärts fuhr, um erstmals in seinem Leben das Brutal zu verlassen.

Joris ruderte also nichtsahnend weiter den Le flussaufwärts, als er links schon den Bru unter den gewaltigen Blätterdächern erblickte und rechts den unter freiem Himmel dahinfließenden Fa. Er sah zu seiner Überraschung Doris auf dem Fa, ihm entgegenkommend. Er freute sich sie zu sehen und er bedauerte es gleichzeitig, denn er wollte doch eigentlich das Tollkühne wagen und weiter den Bru hinauffahren statt den Fa, um in die Welt des Boris zu tauchen. Just als er diesen Gedanken gedacht hatte, tauchte Boris aus den Tiefen des Brutals auf. Er war eine mächtige muskulöse Gestalt, die Furcht und Schrecken einjagte. Boris aber sah Joris nicht, sondern Doris, die im genau gleichen Moment aus dem Fa kam. Boris erschrak sehr, erzählte Joris später, denn er stieß einen lauten Schrei aus und schlug mit seiner Ruderstange brutal auf Doris ein. Wie konnte sich so eine mächtige muskulöse Gestalt so über ein zierliches Wesen wie Doris erschrecken? Nach Boris brutalen Schlägen lag Doris blutüberströmt und reglos auf ihrem Floß. Boris gab flennende Laute von sich. Erbärmlich klangen diese Laute, von ihm, der eben noch so laut gebrüllt und kräftig geschlagen hatte. Dann stieß er Doris leblosen Leib vom Floß ins Wasser, machte kehrt und verschwand wieder im Dunkel des Brutals, ohne Joris bemerkt zu haben.

Joris versuchte für einen Moment, Doris toten Leib aus dem Wasser zu retten, aber schnell begriff er, dass es zwecklos war, gegen die Fluten des Les anzukämpfen. Traurig überieß er ihren Leib dem Le und ließ sich flussabwärts treiben, und als er an Land ging, erzählte er den Menschen des Letals, was er erlebt hatte. Die Menschen fragten ihn, ob er wirklich Boris gesehen habe, oder ob Doris nicht in jenen Strudel an der Mündung geraten sei, der so vielen schon den Tod gebracht habe und von dem das Letal seinen Namen trage? Ob er sich Boris nicht nur einbilde, um Doris Tod zu überwinden?

Nein, sagte Boris: Der Le ist nicht todbringend – der Le ist der Tod! Und fortan nannte er den Le Tot und das Letal Total.

Freundesquadrat

Er ist ein Typ mit Ecken und Kanten, das sehe ich vor allem an seinem Schädel, der kantig und wuchtig über seinem Rumpf thront. Er ist ein Quadratschädel aus dem Bilderbuch. Sein Schädel scheint zu groß und zu wuchtig für seinen Körper, der den Schädel schließlich tragen muss. Sein Rumpf, der schmalschultrig daherkommt und dessen markantestes Merkmal der zu einer Kugel ausgeformte Bauch ist, wird durch zwei stelzenartige Beine mit der Erde verbunden. Die stelzenartigen Beine, das sehe ich im Sommer wenn er kurze Hosen trägt, haben zwei auffallend spitze Knie, womit wir wieder bei den Ecken und Kanten wären.

Doch trotz gesamtkörperlicher Betrachtung bleibt am auffälligsten sein quadratischer Schädel, die Form seines Schädels ist mit ziemlicher Sicherheit auch der Grund, warum er sich nicht in einem Freundeskreis, sondern in einem Freundesquadrat bewegt. Zu viert sitzen er und seine drei Freunde an einem quadratischen Tisch, jeder hat dabei Karten in der Hand, sie schweigen, ab und zu nimmt einer einen kräftigen Schluck von seinem Bier. Tiefenpsychologen sprechen bei dieser Viererrunde, oder besser: bei diesem Viererquadrat, von latenter Homosexualität. Wobei ich diese These nicht bestätigen will. Nicht nur wegen der homophoben Thesen, die bei den seltenen Gesprächen am Tisch geäußert werden, sondern wegen der seltsamen Unkörperlichkeit am Tisch. Die vier Freunde führen nur minimalistischste Bewegungen aus, und zwar zum Kartenwerfen und zum Biertrinken. Ich habe noch nie gesehen, dass einer den anderen anfasst, berührt, an den Händen, an den Füßen, an den Schultern, am Rücken, im Gesicht, oder gar – und das spräche für die homosexuelle These – oder gar am Penis. Eine ganz und gar körperlose Runde, wobei es natürlich sein kann, dass durch die geäußerte Homophobie eine lähmende Angst vor Berührung herrscht, sodass vielleicht die latente Homosexualität im Raum herumschwirrt, ohne sich jemals körperlich zu äußern. Die Bäuche der vier Freunde scheinen sich gerade aus Protest gegen die körperlose quadratische Welt am Quadrattisch zu runden Kugeln zu formen. Als wollten sie sagen: Raus aus euren Ecken!

Kürzlich sehe ich den Quadratschädel in ungewohnter Umgebung: Er, der Schweigsame, geht lauthals parlierend inmitten zweier Frauen die Straße entlang. Er, der sich in quadratischer Runde nicht nur homophob, sondern auch misogyn gibt. Es ist jedoch zu bedenken, dass gerade in misogynen Kreisen, und hierbei sind wohl auch misogyne Quadrate wie in unserem Fall einzubeziehen, eine große soziale Verpflichtung herrscht, sich ein Weib zu nehmen, gerade wegen der Misogynie. Denn was ist ein Frauenfeind ohne Frau?

Der Quadratschädel spaziert mit den beiden Frauen die Straße entlang, er in der Mitte. Unentwegt redet er, dazu fuchtelt er wild mit den Armen, eine maximalistische Bewegungsverschwendung, ganz im Gegensatz zur Minimalistik der quadratischen Runde. Seine Storchenbeine stellt er breitbeinig in jeden Schritt, doch sein Fortgang sieht sehr wackelig aus, während sich das gebügelte Hemd um seinen Bauch spannt.

Dann erweitere ich meinen Blick auf das ganze Szenario und sehe, dass links von ihm seine Braut geht. Die Braut ist gelangweilt, denn der Quadratschädel redet hauptsächlich mit der Frau rechts von ihm, die die Brautmutter ist, bei der er um die Braut wirbt. Er hat seine quadratische Männerwelt verlassen, um eine Frau zu erobern. Es scheint eine Pflichtübung zu sein, eine lästige Aufgabe außerhalb seiner Welt. Er muss eine Frau erobern, um seinen Platz am Quadrattisch nicht zu verlieren. Um nicht von einem männlicheren Mann ersetzt zu werden. Also doch latente Homosexualität? Ist Homophobie Angst vor Homo- und Misogynie Angst vor Heterosexualität?

Kirchseeoff

Ich war gerade in England gewesen, damals, als Großbritannien noch ein Teil Europas war, für über zwei Jahre war ich dort gewesen und war etwas anglophil geworden, als ich nach München kam und feststellen musste, dass die Münchner S-Bahn mit ihren Ansagen englischsprachige Mitfahrende in die Panik treibt: This train separates here – dieser Zug teilt sich hier, klang es aus dem Lautsprecher, es klang furchterregend in englischen Ohren: ein Zug, der sich selbständig teilt. Wo teilt er sich? Bricht ein Waggon auseinander oder trennen sich die Waggone? Panik brach nicht selten aus, unnötigerweise, denn der Zug wurde erst im Stehen, kontrolliert unter menschlichem Zutun, zwischen den Waggonen geteilt.

Die Ansagen wurden mittlerweile korrigiert, um Panikausbrüche unter Englischsprachigen zu vermeiden. Mehr noch, sie wurden modernisiert, um die S-Bahn München als modernes Verkehrsunternehmen zu präsentieren: Sie erfolgen nun durch einen English Native Speaker und, um die mitfahrenden Münchner nicht zu diskriminieren, auf deutsch mit bayrischem Akzent. Vor kurzem kam ich wieder in den Genuss dieser Ansagen, und zwar als ich ab Trudering, wohin ich vorsichtshalber mit der U-Bahn gelangt war, mit der S-Bahn-Linie Nummer sechs nach Kirchseeon fuhr, über die Zwischenhalte Gronsdorf, Haar, Vaterstetten, Baldham, Zorneding und Eglharting.

Ich stieg in Trudering in die S-Bahn ein, sie fuhr ab und bald danach kam die Ansage für den nächsten Halt:

Nächster Halt: Gronsdorrf
Next Stop: Gronsdoof

Mit fiel auf, dass im Bayrischen das R nach Vokalen sehr betont wird, während es im Englischen kaum hörbar ist. Ich fand das nicht doof, eher komisch, trotzdem nahm ich einen Comic zur Hand, in dem die Panzerknacker es sehr lustig fanden, einen Panzer geknackt zu haben und dies in ihren Sprechblasen mit Haarr haarr haarr kommentierten. Sind die Panzerknacker Bayern? Dagobert Duck fand das gar nicht lustig und antwortete mit einem genervten, englisch-noblen Haa haa haa.

Bevor ich weiter darüber nachdenken konnte, kam die Ansage des nächsten S-Bahn-Halts:

Nächster Halt: Haarr
Next Stop: Haa

War das noch Comic oder schon wieder Realität? Ich überlegte kurz, ob ich aussteigen soll, um das im Klinikum Haar überprüfen zu lassen, entschloss mich aber schnell zur Weiterfahrt, schließlich wollte ich meinen englischen Freund weiblichen Geschlechts am Kirchsee treffen. Vorsichtshalber legte ich den Comic beiseite.

Die Ansagen der nächsten Haltepunkte boten keine neuen sprachlichen Ungereimtheiten: Vaterstetten und Baldham wurden in weitestgehender bayrisch-englischer Harmonie angesagt, was meine Verwirrung, die in Haar entstanden war, entwirrte. Vor Zorneding dagegen, dem nächsten Halt, wirkte das bayrische R sehr zornig, während es im Englischen weggelassen und zum Zoneding wurde:

War ich schon so weit ostwärts gefahren? Gibt es mit dem Krieg in der Ukraine die Zone wieder? Die S-Bahn fuhr unbeirrt weiter ostwärts, nach Eglharting, wo das bayrische Leben harrt, während es im Englischen auf Egelhating hinausläuft:

Es stimmt, Egel, diese Blutsauger, muss man ja wirklich nicht liken, sondern eher haten, obwohl man in sozialen Netzwerken alles nur noch liken und nicht mehr haten soll.

Doch ich war ohnehin zu aufgeregt, um meine Gedanken länger am Egelhating zu verschwenden, sollte die nächste Station doch Kirchseeon sein, wo ich meinen englischen Freund weiblichen Geschlechts treffen wollte:

Kirrchsee oder Kichsee, egal, ich ignorierte die Ansage weitgehend, wichtig war mir in meiner Anglophilie nur, dass der Kirchsee on ist und nicht off. Doch in Kirchseeon angekommen, stellte ich nach einiger Recherche unter Einheimischen fest, dass ich im Off angekommen war was den Kirchsee betrifft, denn der Kirchsee liegt nicht bei Kirchseeon, sondern zwischen Holzkirchen und Tölz, vierzig Kilometer entfernt von meinem Standort am Bahnhof Kirchseeon, und ich würde laut Google acht bis neun Stunden benötigen, um zu Fuß von Kirchseeon zum Kirchsee zu gelangen.

Das war schwer zu verstehen, noch schwerer zu akzeptieren, und ich war sehr besorgt, befürchtete ich doch, dass mein englischer Freund weiblichen Geschlechts nicht so lange auf mich am Kirchsee warten würde.

 

Wladimirs Input

Vorderbrandner und ich sitzen am Fenster, das nach Südwesten ins Freie geht. Wir blicken in die Sonne des Frühlingsnachmittags. Ich genieße die Stille des Moments, auch wenn er eine gewisse Ratlosigkeit in sich trägt, oder gerade wegen der Ratlosigkeit, die er in sich trägt. Bis Vorderbrandner die Stille jäh unterbricht:

Werden alle Ukrainer, die in diesen Tagen nach Deutschland kommen, auf Corona getestet? Werden Schnelltests verwendet oder wird dafür in PCR-Tests investiert? Wie ist die Impfquote in der Ukraine? Gab es vor der Flucht Kontakt mit der russischen Armee? Wie ist die Infektionslage in der russischen Armee? Das sind Fragen, die vor dem 24. Februar über das Wohl und Wehe der Menschheit entschieden haben. Man kann doch nicht so tun, als ob es die eine Krise nicht mehr gibt, nur weil sie von einer anderen abgelöst worden ist. Oder ist Krise nur das, was getwittert wird? Hätten wir weniger Krisen, wenn weniger getwittert würde? Bin ich zynisch, und wenn ja, gibt es dazu eine Alternative?

Vorderbrandner beendet seine Rede, es herrscht wieder Stille. Ich blicke aus dem Fenster und sehe zwei zeternde Amselmännchen, die ihr Revier abstecken für die kommende Brutsaison.

Vorderbrandners Handy klingelt:
Yes…yes…yes Wladimir, please come over and put in your input! sagt er und legt auf.
Ich blicke ihn fragend an.
Ein gewisser Wladimir war dran. Er will rüberkommen. Er sagte mit slawischem Akzent: I want to put in my input! Klingt spannend, oder?

Ich nicke und blicke wieder zum Fenster hinaus. Stille. Auch die Amseln zetern nicht mehr. Er will rüberkommen? Von wo rüberkommen? Put in his input? Es wird doch nicht der Wladimir sein?

Ich stelle mir vor, dass wir zu dritt hier am Fenster sitzen, Vorderbrandner, Wladimir und ich, und in die Sonne des Frühlingsnachmittags blicken. Still. Nichtssagend. Oder werden die Amseln wieder zetern? Oder soll ich vor Vladimir ein paar Zeilen Dirk von Lowtzows deklamieren? Ja, ich werde diese Zeilen Dirk von Lowtzows deklamieren:

Weil sie nicht warten kann
gewinnt sie diesen Kampf
wird die Liebe siegen
spürst du nicht:
Sie wird uns kriegen.

Worte, Worte, nichts als Worte, aber mir fallen keine anderen ein. Ist mein Verhältnis zu Worten zwanghaft? Merkwürdig finde ich, dass die Zeilen von Lowtzows mit kriegen endet. Kommt kriegen von Krieg? Andererseits: Kampf und Krieg – vielleicht wird Wladimir mit diesen Vokabeln zu kriegen sein? Oder ist Stille die bessere Option, auch für mich?

Ich beschalle den Raum mit Liebe von Tocotronic, um mich auf unser Treffen mit Wladimir vorzubereiten, wie auch immer es verlaufen wird. Vorderbrander blickt währenddessen sehr konzentriert in die sich nach Westen neigende Frühlingssonne:

 

Bertram Botsch, Botschafter

Bertram Botsch ist das einzige Kind des rechthaberischen Finanzbeamten Herbert Botsch und der eitlen Hausfrau Hannelore Botsch. Vater Herbert behauptete stets, seine Familie entstamme einem alten Adelsgeschlecht aus Tirol. Mutter Hannelore schwärmte seit den frühesten Erinnerungen Bertrams vom diplomatischen Parkett. Sah sie fern, dann nur Hochglanzserien aus den allerhöchsten Kreisen. Deshalb glänzte das heimische Parkett immer, um dem Heim etwas internationalen Flair zu verleihen, wie Mutter Hannelore sagte. Als Bertram klein war, kackte er einmal auf das frisch gewienerte, hochglänzende Parkett. Diesen Vorfall erzählte Mutter Hannelore später bei jeder Gelegenheit, was Bertram mit zunehmendem Alter immer peinlicher wurde. Wahrscheinlich nahm er sich deshalb vor, eine Karriere im diplomatischen Dienst einzuschlagen, um fortan nur noch auf dem Parkett zu glänzen und das Kacken auf selbiges vergessen zu machen.

Doch bevor er diesen Weg einschlug, hatte er noch eine zweite Peinlichkeit zu überstehen: Als Heranwachsender wurde er von Kameraden dabei ertappt, wie er mit entblößtem Unterleib ein Pin-up von Brigitte Bardot betrachtete. Von da an wurde er von den Kameraden als BB gehänselt, da half auch die sittliche Strenge nichts, die er sich seitdem selbst auferlegt hatte.

Ansonsten ging es für Bertram steil nach oben. Nach dem Studium durchlief er sämtliche diplomatische Ausbildungsgänge und Posten, bis er schließlich als deutscher Botschafter in die Slowakei berufen wurde. Er wurde von seiner Sekretärin namens Maschka Mačička euphorisch begrüßt, die sofort unverhohlen zu ihm sagte: „Herr Botsch, Sie sind ein sehr schöner Mann!“

Was Bertram nicht wissen konnte: Maschka war die Geliebte seines ehemaligen Kameraden Walter Bengel, der Rädelsführer der BB-Aktion und ein Wissender des Kack-Fauxpas am elterlichen Parkett, der mittlerweile als gerissener Geschäftsmann in Bratislava tätig war. Und Bengel hatte, als er erfahren hatte dass Botsch als Botschafter nach Bratislava kommt, sich in den Kopf gesetzt, ihm erneut einen Streich zu spielen: Er setzte also Maschka auf Botsch an, die ihn heftig bezirzte, was Botsch, den sittenstrengen Junggesellen, schmeichelte und reizte.

„Bertram; du schöner Mann!“ sagte Maschka im Büro: „Zieh dich aus und setz dich auf das Parkett!“
„Aber Maschka – sollen wir nicht zu mir gehen?“
„Nein, ich will es hier. Bitte!“
Also zog Botsch sich aus und setzte sich auf das Parkett.
„Bertram – würdest du für mich auf das Parkett kacken?“
„Oh Maschka!“ – Bertram wurde heiß und kalt zugleich, sein Leben schien ihn einzuholen – „ich glaube ich kann gerade nicht!“
„Schade! – Naja, vielleicht ein ander Mal. Dann zeig mir wenigstens dein geiles Arschloch, du schöner Mann!“
„Wie?“
„Roll dich rückwärts und zeig mir dein Arschloch!“
Also rollte Botsch sich rückwärts und zeigte Maschka sein Arschloch.
„Ah, was für ein schönes Arschloch! Oder soll ich es bei dir als Botsch After nennen?“ Maschka zückte ihr Handy und machte ein paar Fotos. „Lächeln“ sagte sie, „lächeln, Bertram! Ja, so! Was für ein schönes Foto!“

Sie kontrollierte die Fotos und sagte schließlich: „So Bertram, zieh dich wieder an!“
„Wie?“
„Du sollst dich wieder anziehen!“
Bertram spürte große Enttäuschung. Er hatte sich schon die wildesten sexuellen Phantasien mit Maschka ausgemalt, und jetzt sagte sie mit kühler Stimme: „Zieh dich wieder an!“
Also zog Botsch sich wieder an.

Am nächsten Morgen war die Aufregung groß: Auf den Seiten der Botschaft war eines von Maschkas Fotos zu sehen, das einen nackten, auf den Boden gerollten Bertram Botsch zeigt, wie er lächelnd sein Arschloch präsentiert. Übertitelt war das Foto mit:

BERTRAM BOTSCH-AFTER (BB-A).

Botsch war als Botschafter untragbar geworden. Seine diplomatische Karriere war auf ihrem Höhepunkt in sich kollabiert.

Jesus und der Schweinepriester

An seinem ersten Geburtstag jammerte Jesus: „Warum muss ich ausgerechnet an Weihnachten Geburtstag haben?“
Da breitete Maria ihre Arme aus und sagte: „Wer, wenn nicht du?“

Doch kehren wir zurück zu den ersten Tagen Jesu, genauer gesagt zum vierzigsten Tag nach seiner Geburt. Maria ging mit Jesus zu einem Tempel, in dem ein Priester gerade eine Messe vor Schweinen hielt. Er hielt hauptsächlich Messen vor Schweinen, weshalb man ihn Schweinepriester nannte. Maria ging mit Jesus in den Tempel, während Josef, der auch mitgekommen war, etwas skeptisch in der Tür stehen blieb. Da erblickte der Schweinepriester Josef in der Tür und erkannte ihn als den Zimmermann. Er benötigte dringend einen Zimmermann, und so beendete er die Messe plötzlich und abrupt, was zu einem unzufriedenen Gegrunze der Schweine führte. Der Schweinepriester ignorierte das Gegrunze und ging direkt zur Tür zu Josef. Er bat ihn, mit ihm nach Hause zu kommen, da er eine neue Haustür benötige. Josef verwies auf Maria und Jesus, die am vierzigsten Tag nach der Geburt Jesu im Tempel vorstellig werden wollten, doch der Schweinepriester beachtete den Verweis nicht, sondern drängte Josef aus dem Tempel, um sich auf den Weg zu ihm nachhause zu machen. Die Schweine stürmten daraufhin ebenfalls aus dem Tempel, und schließlich ging auch Maria mit Jesus wieder ins Freie.

Der Schweinepriester war sehr froh, Josef getroffen zu haben und schilderte ihm aufgeregt, was für eine Haustür er benötigt. Er konnte gar nicht schnell genug nach Hause kommen. Nun war es so, dass zwischen dem Haus des Schweinepriesters und dem seines Nachbarn ein schmaler Gang führte, und da es der Schweinepriester sehr eilig hatte, ging er mit Josef durch diesen Gang. Sie mussten beide die Schultern drehen, um überhaupt durchzupassen. Die Schweinemeute hinter ihnen wollte auch durch diesen schmalen Gang, woraufhin ein Schwein nach dem anderen steckenblieb. Als Maria mit Jesus zu der Stelle kam, herrschte ein erbärmliches Gequieke, waren doch mittlerweile viele Schweine im schmalen Gang stecken geblieben, und alle, die hinten nachdrängten, verursachten den vorderen, die bereits feststeckten, unsägliche Schmerzen. Jesus fing bei diesem Anblick fürchterlich zu weinen an. Maria versuchte ihn zu beruhigen und sagte: „Jesus, stell dir vor, es sind Ägypter, die hier feststecken. Wie damals, als sie alle im Meer ertranken, weil sie die Israeliten verfolgen wollten!“ Aber Jesus konnte sich als vierzig Tage altes Kind noch keine Ägypter vorstellen, und wer weiß, ob ihn diese Vorstellung überhaupt beruhigt hätte.

Jedenfalls nahm das schmerzverzerrte Gequieke der steckengebliebenen Schweine kein Ende, sodass Maria mit Jesus außen um das Haus des Schweinepriesters herumging, um ihn auf der anderen Seite an der Haustür mit Josef anzutreffen.
„Sehen Sie, Josef, wie die Schweine hier an meiner Haustür entlanggewetzt sind“, sagte der Schweinepriester: „Ich brauche dringend eine neue!“
Josef begutachtete die Tür, während das Gequieke der steckengebliebenen Schweine auch von dieser Stelle unerträglich war. Jesus schrie und konnte sich überhaupt nicht beruhigen. Da versuchte Maria abzulenken, indem sie zum Schweinepriester sagte: „Finden Sie nicht, dass die Tage schon viel lichter sind als vor vierzig Tagen, als mein Sohn geboren wurde.“
„Was ich finde, ist unerheblich“, sagte der Schweinepriester, „aber ich könnte das Licht messen, um festzustellen, ob die Tage schon lichter sind als vor vierzig Tagen.“
„Ja, machen Sie das!“ flehte Maria, „machen Sie eine Lichtmess!“
Und so machte der Schweinepriester eine Lichtmess, nicht ahnend, hiermit eine große Tradition zu begründen, während Josef eine Türmess machte, um eine neue zu zimmern.