Das Leben über alles

Vorderbrandner ist im Theater gewesen und hat Terror gesehen. In dem Stück wird ein Gerichtsprozess verhandelt: Ein Militärpilot ist wegen Mordes angeklagt. Er hat ein Passagierflugzeug mit 164 Personen an Bord abgeschossen. Das Flugzeug war von einem Terroristen gekapert worden und steuerte auf das vollbesetzte Fußballstadion in München mit 70.000 Zuschauern zu. Durfte der Militärpilot die Maschine abschießen, um Schlimmeres zu verhindern? Rechtlich hatte er keinerlei Rückendeckung, denn der Artikel 1 des deutschen Grundgesetzes besagt: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Also darf man unschuldige Passagiere in einem Flugzeug nicht abschießen, so das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Wenn die Flugzeuge, die am 11. September 2001 in die Hochhäuser in New York und in den Pentagon flogen, vorher vom Militär abgeschossen worden wären – würden wir uns besser fühlen? fragt Vorderbrandner.

Nein, sage ich. Wir würden uns nicht besser fühlen. Wir wüssten ja nicht, ob sie in die Hochhaustürme und in den Pentagon geflogen wären. So etwas konnte sich bis zu diesem Tag niemand vorstellen, dass jemand eine solche Tat begehen würde. Und die Terroristen haben es über Funk nicht angekündigt. Es würde sich erst recht um Mord handeln, wenn die Flugzeuge abgeschossen worden wären.

Die amerikanische Regierung unter George Bush hat damals gesagt, ein Abschuss wäre rechtlich erlaubt gewesen.

Weil die Amerikaner das Recht für sich beanspruchen, alle zu töten, die nicht so denken wie sie.

Nein. Weil sie die Menschen in den Hochhäusern und im Pentagon retten wollten.

Ich will etwas ausholen: Ich erzähle dir, was ich am 11. September 2001 gemacht habe. Ich habe meinen kleinen Neffen gehütet. Bald habe ich mitgekriegt, was geschehen war, und habe den Fernseher angemacht. Ich sah die Bilder der einschlagenden Flugzeuge, die Explosionen, immer wieder, und mein kleiner Neffe saß neben mir und sah sie auch. „Was ist mit den Menschen in den Flugzeugen passiert?“ fragte er mich, nachdem wir lange fassungslos vor dem Fernseher gesessen waren. „Die sind alle gestorben.“ „Und mit den Menschen in den Hochhäusern?“ „Viele konnten sich wahrscheinlich retten, aber viele sind auch gestorben.“

Abends wollte ich ihn ins Bett bringen, aber er wollte immer wieder die Bilder der einschlagenden Flugzeuge sehen. „Komm“, sagte ich, „ab ins Bett!“ Ich hatte ein schlechtes Gewissen, den kleinen Buben so lange diesen Schrecklichkeiten ausgesetzt zu haben. Aber er ließ sich nicht vom Fernseher bewegen.

„Wieso willst du das denn immer wieder sehen?“ fragte ich ihn schließlich.

„Vielleicht fliegen die Flugzeuge beim nächsten Mal vorbei. Dann müssen nicht so viele sterben.“

Jetzt verstand ich seine Anspannung, und seine Hoffnung, dass die Flugzeuge doch nicht in die Hochhäuser einschlagen. Erst jetzt wurde mir bewusst, was passiert war. Es geht nicht um die Amerikaner oder um die Moslems. Es geht um die Menschen in den brennenden Hochhäusern. Ich war ergriffen und gerührt vom Glauben meines kleinen Neffen an das Leben, wie er jedes Mal wieder aufs neue hoffte, dass die Flugzeuge vorbeifliegen würden.

Schließlich schaffte ich es, ihn ins Bett zu bringen. Ich musste mich sehr überwinden, den Fernseher auszumachen, so unfassbar war das alles. Im Bett erzählte ich ihm die Geschichte von dem Mädchen, das durch die bevölkerten Straßen geht, an das Gute im Menschen glaubt und sich jedesmal freut, wenn ihr Glaube mit einem Lächeln erwidert wird. Während ich ihm das erzählte, konnte ich meine Tränen nicht unterdrücken. Was war denn da passiert heute? Irgendwann schliefen wir beide nebeneinander ein.

Seit diesem Erlebnis mit meinem kleinen Neffen am 11. September 2001 glaube ich noch viel mehr an das Leben als davor. Ich glaube an das Leben, bis zum letzten Moment und bedingungslos. Wieso also sollte man Passagierflugzeuge abschießen dürfen? Ist das nicht eine Absage an das Leben? Hätte man die Flugzeuge am 11. September 2001 abgeschossen, würden die Zwillingstürme in New York noch immer in den Himmel ragen, aber man würde sich fragen, ob man die Passagiere nicht vielleicht doch hätte retten können. Man hätte die Mordabsicht der Terroristen mit Mord vergolten. Wird das dem Leben gerecht?

Ich wurde im Theater, während der Vorstellung von Terror, von Ängsten getrieben, sagt Vorderbrandner; dass unser westliches Leben bedroht wird von dunklen Mächten, die uns vernichten wollen. Und ich dachte, dass man einen redlichen Menschen wie den angeklagten Militärpiloten, der nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt hat, der unsere Werte schützt und verteidigt, doch nicht wegen Mord verurteilen darf. Leben heißt, sich entscheiden. Wenn es sein muss, über Leben und Tod. Das hat mir Terror vor Augen geführt.

9/11 2nd crash compilation

Ich wollt ich wär ein Huhn

Der Mensch hat den Wunsch, ein Huhn zu sein. Denn ein Huhn hat nicht viel zu tun. Es legt täglich ein Ei, ansonsten hat es frei. Hühner in beengten Geflügelfarmen haben so wenig zu tun, dass sie sich mir ihren Schnäbeln gegenseitig verletzen. Doch dazu später.

Bleiben wir zunächst bei der Frage, wie weit der Mensch gekommen ist mit seinem Wunsch, ein Huhn zu sein. Viele laufen auf den Straßen bereits herum wie blinde Hühner, starren gebannt auf ihre Smartphones und haben keinen Blick mehr für ihre Umwelt. Es werden Forderungen laut, diese blinden Hühner einzusperren, um ihre Umwelt vor ihnen und sie selbst vor sich zu schützen. Wahrscheinlich würden die blinden Hühner es nicht merken, wenn sie eingesperrt werden. Falls doch, könnte man ihnen zur Ablenkung vor der Festnahme eine App installieren, mit der sie virtuell durchs All fliegen, um die Festnahme zu einem unkomplizierten, gewaltlosen, vom Betroffenen unbemerkten Vorgang zu machen.

Was sollte man mit denen machen, die ein Huhn sein wollen, aber nicht über den Umweg, zunächst ein blindes Huhn unter Menschen zu sein? Man könnte sie gleich einsperren, in einen Raum ähnlich einem Ei, der dafür sorgt, dass die körperliche Ver- und Entsorgung rund um die Uhr funktioniert, ohne das der Betroffene sich bewegen muss. Wer soll das bewerkstelligen? Computer natürlich. Künstliche Ernährung, künstlicher Darmausgang, alles kein Problem. Visuelle Projektionen an die Innenwand vom Ei sorgen für geistige Ablenkung. Der Mensch lebte wie ein Küken im Ei. Er hätte das Huhn sozusagen überholt in seinem Nichstun, indem er dessen pränatalen Status annimmt.

Womit wir wieder bei den echten Hühnern wären, die in Geflügelfarmen so wenig zu tun haben, dass sie sich mit ihren Schnäbeln gegenseitig verletzen. Für diese Hühner entwirft man mittlerweile Beschäftigungsprogramme. Man gibt ihnen zum Beispiel gepresste Dinkelballen mit eingeschlossenen Weizenkörnern. So picken sie an den Dinkelballen, um Weizenkörner zu finden, anstatt sich mit ihren Schnäbeln an das Gefieder des Nachbarn zu machen. Entwickeln sich Hühner also gegenläufig zum Mensch? Der eine will mehr tun, der andere weniger?

Ist der ideale Mensch ein im Nichtstun erstarrtes, von der digitalen Berieselung eingelulltes Huhn? Braucht der Mensch nicht auch etwas zu tun, um seinem Leben Sinn und Erfüllung zu geben? Dinkelballen, in denen er nach Weizenkörnern sucht. Herausforderungen, die er zu bewältigen hat. Oder sind das alles unberechtigte Zweifel am Nichtstun, und ich sollte mich endlich davon überzeugen lassen, ein Huhn (im Ei) sein zu wollen?

Anscheinend die Sonne

Ich reisse Vorderbrandner den Zettel aus der Hand und lese:

Die Sonne scheint mich an. Anscheinend hat die anscheinende Sonne nichts anderes zu tun, als mich anzuscheinen.

„Das ist Mist, Vorderbrandner! Du sollst etwas schreiben, das unsere Leser interessiert, und dich nicht selbstgefällig an der Sprache verlustieren. Du könntest zum Beispiel etwas über Geld schreiben, denn Geld interessiert und bewegt die Leute. Geld ist die Schmiere des modernen Lebens.“

„Geld, Geld, Geld. Hast du noch etwas anderes im Kopf außer Geld? Es geht auch ohne Geld. Gestern habe ich gelesen, dass man in Düsseldorf Trambahn fahren kann ohne Geld. Man muss sich lediglich vier Werbespots à zwanzig Sekunden anschauen, und schon bekommt man sein Ticket.“

„Das ist toll. Ich wollte schon immer vor dem Trambahnfahren, wenn ich in der Regel in Eile bin, mir in aller Ruhe vier Werbespots anschauen. Wer macht denn diese Werbespots? Die Rheinbahn AG, der Betreiber der Düsseldorfer Trambahnen, die ihre Kunden in diesen Spots informiert, dass sie ab sofort auf Geld für ihre Dienstleistung verzichtet?“

„Ach quatsch. Weiß ich nicht. Irgendwer halt. Coca Cola oder so.“

„Irgendwer, der will, dass man etwas von ihm kauft. Womit wir wieder beim Geld wären. Um Werbung zu finanzieren, muss irgendjemand irgendwann etwas kaufen. Am besten der, der in Düsseldorf mit der Trambahn fährt.“

„Also gut, ich kapituliere. Du hast den Bogen zum Geld wieder gespannt. Ich werde trotzdem nicht über Geld schreiben, sondern über die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten.“

„Da ist der Bogen zum Geld aber auch schnell gespannt. Apropos Donald Trump: Seine Wahl zum US-Präsidenten ist für mich inkonsequent. Ich hätte gleich Larry Page gewählt, denn eines nicht allzu fernen Tages wird Google nicht mehr von Werbung abhängig sein, sondern es wird die Welt beherrschen und Geld einkassieren und verteilen wie es ihm gefällt. Google ist die Wahrheit, sonst nichts. Warum also Trump, wenn es Page gibt?“

„Larry Page hat sich nicht als US-Präsident nominieren lassen, weil er Mark Zuckerberg als Vize-Präsident wollte. Der ist aber wegen Volksverhetzung angeklagt, weil er, wie die klagende Partei sagt, Drohungen bezüglich Mord- und Gewaltverbrechen absichtlich nicht aus Facebook löschen lässt. Page sagt dazu: Ohne Zuckerberg kann ich nicht, denn sollte Google nicht die Wahrheit sein, dann ist es Facebook.“

„Weißt du was: Wir bleiben bei deinem Text mit der Sonne. Ich bin froh, dass sie mich anscheint und anscheinend nichts anderes zu tun hat als mich anzuscheinen. Ganz einfach so, ohne Geld, ohne Werbung, ohne Google, ohne Facebook und was es sonst noch in der modernen Welt gibt.“

30. Ansonsten nur Zufälle.

Am 30. Oktober des Jahres 2016 ging Benedikt Mitterbichler mit seiner 30 Wochen alten Tochter im Morgengrauen spazieren. Es lässt sich nicht mehr ermitteln, wieso Benedikt Mitterbichler am 30. Oktober des Jahres 2016 mit seiner 30 Wochen alten Tochter im Morgengrauen spazieren ging. Es erscheint geradezu absurd, dass Benedikt Mitterbichler das tat, denn seine Frau erzählt, dass ihre 30 Wochen alte Tochter fest schlief, als Benedikt Mitterbichler sie in die Babytrage packte und mit ihr im Morgengrauen spazieren ging. Sie wisse jedoch nicht genau, ob ihre Tochter wirklich fest schlief, da sie selbst fest schlief, als Benedikt mit ihrer 30 Wochen alten Tochter aufbrach zum Spaziergang im Morgengrauen.

Benedikt Mitterbichler ging mit seiner 30 Wochen alten Tochter in einen Park, der früher ein Friedhof war. Die Kieswege in diesem Park, der früher ein Friedhof war, sind so angelegt, dass sie sich im rechten Winkel einander begegnen. Zwischen diesen Wegen liegen die Reste der ehemaligen Gräber, wachsen Bäume, Sträucher und Gras. Mitterbichler ging die Wege entlang, die sich im rechten Winkel einander begegnen. Mitterbichlers 30 Wochen alte Tochter sah die Bäume, Sträucher und das Gras zwischen den Wegen und wäre gerne durch die Reste der alten Gräber, vorbei an den Bäumen, Sträuchern und Gräsern gegangen. Aber mit 30 Wochen kann man noch nicht gehen, also bewegte sie manchmal lediglich ihren Kopf ein wenig hin und her, um mit den Augen einen Ausflug ins Grün zu machen, während Mitterbichler die geradlinigen, sich einander im rechten Winkel begegnenden Wege entlangging.

Eine Frau, deren Name sich leider nicht ermitteln lässt – und ich habe keine weiteren Ermittlungen unternommen, ihren Namen herauszufinden, da ihr Name für den weiteren Fortgang der Ereignisse nicht wichtig ist -, ging an jenem Morgen ebenfalls in den Park, der früher ein Friedhof war. Weiters, dies sollte der Vollständigkeit halber erwähnt werden, ging auch ein Mann an diesem Morgen in den Parkfriedhof. Die geschlechtliche Unterscheidung der Personen im Parkfriedhof, die ich soeben vorgenommen habe, hebe ich jedoch sofort wieder auf, da sie nicht von Belang ist. In vielen Erzählungen spielt die Geschlechtlichkeit der Personen eine große Rolle, wenn nicht sogar die Hauptrolle, nicht jedoch in dieser. Es lässt sich also zusammenfassend feststellen, dass vier Personen an diesem Morgengrauen im Parkfriedhof unterwegs waren: Mitterbichler mit seinem 30 Wochen alten Kind, einer Tochter, und zwei weitere Personen.

Die beiden weiteren Personen, die sich neben Mitterbichler und seiner Tochter an diesem Morgen im Friedhofspark aufhielten, gingen wie Mitterbichler die geradlinigen Wege entlang, die im rechten Winkel aufeinandertreffen. So war die Wahrscheinlichkeit groß, dass Mitterbichler und die zwei besagten Personen einander begegnen würden. Und tatsächlich begegnete Mitterbichler einer dieser beiden Personen. Als sie aneinander vorbeigingen, war Mitterbichler unsicher, ob er die Person grüßen sollte, denn in den Park im Morgengrauen geht man, um allein zu sein, nicht um Personen zu grüßen, so lautet zumindest die ungeschriebene Regel, und es ist anzunehmen, dass auch Mitterbichler das so sieht, da er unsicher war, ob er die Person grüßen sollte. Ich könnte feststellen: Wieso sollte er sie grüßen, denn sie waren in der Stadt, kannten einander nicht? Wieso sollte er sie grüßen? Aber diese Begegnung im Morgengrauen des Parkfriedhofs hatte eine gewisse Intimität. Sie war eine andere Begegnung als in der Münchner Kaufingerstraße zur Hauptgeschäftszeit.

Mitterbichlers Tochter stieß einen lauten Schrei aus, als sie der Person begegneten. Das wunderte Mitterbichler. War der Schrei ein zufälliger, oder hing er mit der Person zusammen, die ihnen begegnet war? Er erinnerte sich an das Gesicht der Person, die ihnen eben begegnet war: Es war ein ernstes Gesicht gewesen, mit strengen Augen, die mit ihrer Strenge eine Trauer zu verbergen scheinen, oder zumindest eine Enttäuschung. Der Mund war dünnlippig zusammengekniffen, was Mitterbichler schlussendlich dazu bewogen hatte, nicht zu grüßen. Irgendwie, so dachte Mitterbichler, hatte seine Tochter mit ihrem Schrei statt ihm gegrüßt, hatte ihr Gefühl und ihre Empathie zu diesem verbitterten Gesicht kundgetan.

Mitterbichler ging weiter, auf den rechtwinklig angelegten Wegen. Die Geschichte könnte hier zu Ende sein, wenn der Erzähler beschließt, dass sie zu Ende ist. Oder sie geht weiter, und zwar damit, dass Mitterbichler weiter auf den rechtwinklig angelegten Wegen im Parkfriedhof entlanggeht und dabei entweder niemanden mehr trifft, diesselbe Person nochmals trifft, die er bereits getroffen hat und seine Tochter dabei wieder einen Schrei ausstößt oder nicht, oder die andere Person trifft, die ebenfalls im Morgengrauen im Parkfriedhof unterwegs ist.

Es sei festgestellt, dass außer der 30 Wochen alten Tochter Mitterbichlers alle sonstigen Personen im Park, also Mitterbichler und die beiden anderen Personen unterschiedlichen Geschlechts (was jedoch nicht wichtig ist), zum Zeitpunkt des Geschehens älter als 30 Jahre waren. 30 Jahre alte und ältere Personen gehen in der Regel auf angelegten Wegen in einem Park spazieren, und so ist der wahrscheinliche Fortgang der Geschichte, dass Mitterbichler auch die andere Person auf einem der rechtwinklig angelegten Wege des Parks treffen wird.

Mitten in diese Überlegungen hinein raschelte es im Gebüsch am Wegesrand, die andere Person, die Mitterbichler noch nicht getroffen hatte, kam daraus hervor und sah Mitterbichler und seine Tochter mit freudestrahlenden, offenen Augen an. Mitterbichlers Tochter gluckste in diesem Augenblick vor Überraschung und Freude, und ehe Mitterbichler zu einem „Guten Morgen“ ansetzen konnte, war die Person wieder verschwunden. Mitterbichler sah seine gutgelaunte Tochter und sprang in das Gebüsch, aus dem die andere Person soeben hervorgesprungen war. Hinter dem Gebüsch tat sich einen ungeahnte Welt auf: Amseln pickten am Boden herum. Eichhörnchen sprangen von Ast zu Ast… Mitterbichler hüpfte mit seiner Tochter im Gras herum und summte dazu den Ungarischen Tanz Nr. 5 von Brahms. Die weiteren Geschehnisse an diesem Morgen im Parkfriedhof wären noch zu ermitteln.

Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 5