Boris Bru

Boris lebte am Fluss Bru, der das nach ihm benannte Brutal durchfloss. Dunkle hohe Auwälder säumten den Bru, riesige alte Bäume streckten ihre gewaltigen Äste über das Wasser, sodass sich kein Sonnenstrahl auf ihm reflektierte. Niemand wusste, wieso Boris im Brutal lebte, wie er dort hingekommen war. Niemand wagte sich in die dunkle tiefe Welt des Bru. Manche sagten sogar, im Brutal würden noch Dinosaurier leben.

Der Bru vereinigte sich mit einem anderen Fluss namens Fa, und als gemeinsam weiterfließender Fluss wurden sie Le genannt. Auf dem Le, der an jenem Tag sehr gemächlich dahinfloss, ruderte Joris flussaufwärts, um Doris zu besuchen, die am Fa wohnte. Um Doris rankten sich keine solchen Mythen wie um Boris, man kannte sie, hatte sie schon öfter besucht. Auch war der Fa ein offener Fluss mit lichtdurchfluteten Auwäldern und grasgrünen Lichtungen. Sein Wasser glitzerte in der Sonne. Dennoch wurde Doris mit Boris in Verbindung gebracht, manche sagten, Doris sei die weibliche Form von Boris.

Joris ruderte also auf dem Le dahin, und ihm ging die Geschichte von Boris durch den Kopf, von dieser sagenumwobenen Gestalt aus dem Brutal, und Joris kam auf die tollkühne Idee, statt auf dem Fa zu Doris zu rudern, dessen unter die Blätterdächer der riesigen Bäume am Bru zu tauchen, um Boris zu suchen. Sein Herz fing immer mehr zu klopfen an, je näher er dem Zusammenfluss von Bru und Fa in den Le kam.

Joris konnte nicht ahnen, dass Doris beschlossen hatte, das Fatal zu verlassen, um künftig bei ihm im Letal zu leben. Noch weniger konnte er ahnen, dass Boris den Bru flussabwärts fuhr, um erstmals in seinem Leben das Brutal zu verlassen.

Joris ruderte also nichtsahnend weiter den Le flussaufwärts, als er links schon den Bru unter den gewaltigen Blätterdächern erblickte und rechts den unter freiem Himmel dahinfließenden Fa. Er sah zu seiner Überraschung Doris auf dem Fa, ihm entgegenkommend. Er freute sich sie zu sehen und er bedauerte es gleichzeitig, denn er wollte doch eigentlich das Tollkühne wagen und weiter den Bru hinauffahren statt den Fa, um in die Welt des Boris zu tauchen. Just als er diesen Gedanken gedacht hatte, tauchte Boris aus den Tiefen des Brutals auf. Er war eine mächtige muskulöse Gestalt, die Furcht und Schrecken einjagte. Boris aber sah Joris nicht, sondern Doris, die im genau gleichen Moment aus dem Fa kam. Boris erschrak sehr, erzählte Joris später, denn er stieß einen lauten Schrei aus und schlug mit seiner Ruderstange brutal auf Doris ein. Wie konnte sich so eine mächtige muskulöse Gestalt so über ein zierliches Wesen wie Doris erschrecken? Nach Boris brutalen Schlägen lag Doris blutüberströmt und reglos auf ihrem Floß. Boris gab flennende Laute von sich. Erbärmlich klangen diese Laute, von ihm, der eben noch so laut gebrüllt und kräftig geschlagen hatte. Dann stieß er Doris leblosen Leib vom Floß ins Wasser, machte kehrt und verschwand wieder im Dunkel des Brutals, ohne Joris bemerkt zu haben.

Joris versuchte für einen Moment, Doris toten Leib aus dem Wasser zu retten, aber schnell begriff er, dass es zwecklos war, gegen die Fluten des Les anzukämpfen. Traurig überieß er ihren Leib dem Le und ließ sich flussabwärts treiben, und als er an Land ging, erzählte er den Menschen des Letals, was er erlebt hatte. Die Menschen fragten ihn, ob er wirklich Boris gesehen habe, oder ob Doris nicht in jenen Strudel an der Mündung geraten sei, der so vielen schon den Tod gebracht habe und von dem das Letal seinen Namen trage? Ob er sich Boris nicht nur einbilde, um Doris Tod zu überwinden?

Nein, sagte Boris: Der Le ist nicht todbringend – der Le ist der Tod! Und fortan nannte er den Le Tot und das Letal Total.

Überall gerne 2

Fortsetzung von Teil 1

Zu Salzburg gehörte der Rupertiwinkel über Jahrhunderte, bis Österreich und Bayern das Land an der Salzach 1816 unter sich aufteilten: Der Rupertiwinkel westlich der Salzach kam zu Bayern und der große Rest zu Österreich. Die Hinterstoissers sagen bis heute von sich, sie seien eine Salzburger Familie: Sie kommen aus dem Rupertiwinkel, vom Högl, in dessen Umgebung sie, mit wenigen Ausnahmen, über die Jahrhunderte blieben. Vom Högl in die zwanzig Kilometer entfernte Stadt Salzburg zu ziehen, was einige taten, galt familienintern als Unverschämtheit. Ein Umzug ins ferne München war unvorstellbarer Verrat. Die willkürlich Grenzziehung von 1816 traf unsere stolze Sippe ins Mark, sagte mein Großvater, und ich, Emil, der ich den Hinterstoisserschen Stolz in mir trage, fühle mich weder als Österreicher noch als Bayer. Ich bin ein Rupertiwinkler.

Wie ging es weiter mit meinen Expeditionen von München Richtung Ostsüdost? Eines Tages, es ist nun schon einige Jahre her – Josefine war gerade in Frankfurt, glaube ich mich zu erinnern, jedenfalls war sie nicht in München – trieb mich alles in mir in den Rupertiwinkel: Ich setzte mich in ein verfügbares Automobil und fuhr auf die Autobahn acht, die den Streifen zwischen München und Rupertiwinkel durchquert, ich rollte ostsüdostwärts wie in Trance, ich hielt nicht am Chiemsee, ich bog auch nicht nach Traunstein ab, und als ich im Rupertiwinkel angelangt war, kam auch eine Weiterfahrt nach Salzburg nicht in Betracht. Stattdessen fuhr ich an den Fuß des Högls. Unweit meines Elternhauses stellte ich das Automobil ab und rannte durch den Wald aufwärts. Ich kam auf die Wiese, wo die Gräser grün und der Löwenzahn gelb in der Sonne leuchteten. Hier war ich hochgerannt als Pubertierender, als mir das sündige Mannwerden zu viel geworden war. Ich rannte keuchend weiter über die Wiese, hoch bis zum Waldrand. Dort blieb ich stehen und blickte talwärts. Die Bäume standen schützend hinter mir. Ich erinnerte mich, dass ich genau an dieser Stelle das erste Mal ejakuliert hatte: Hier hatte mich das sündige Mannsein mit voller Wucht getroffen und mich schluchzend und schamhaft ins Tal zurückkehren lassen.

Ich stand an diesem schicksalshaften Ort, und die Zeit schien keine Rolle mehr zu spielen. Mir wurde klar, dass es die Vergangenheit nicht gibt, nur die Gegenwart mir ihren Gedanken über sie. Ich spürte meine Manneskraft und war gerne in meinem Körper, alles in mir, jede Zelle, jubelte dem Leben zu. Ich hatte nicht gedacht, dass mir das am Högl, im Rupertiwinkel, passieren würde. Trotzdem stieg ich bald wieder ab ins Tal, dort ins Automobil, und fuhr zurück nach München, wo ich am gernsten bin.

Am Högl

Überall gerne 1

Im Grunde bin ich überall gerne. Es gab noch keinen Ort in meinem Leben, dem ich nicht ein wenig nachtrauerte, wenn ich ihn verließ, aber irgendwann hat mein Gehirn beschlossen, am gernsten in München zu sein, und so verlasse ich im Zweifel alle anderen Orte, um in München zu sein.

Als junger Mann habe ich erstaunlicherweise den Ort verlassen, an dem ich aufgewachsen bin. Erstaunlicherweise, weil tradionellerweise fast keiner aus der Familie der Hinterstoisser diesen Ort verlässt. Der Ort heißt Högl und liegt in einer Gegend, die ich Rupertiwinkel nenne und die viele andere auch so nennen. Ich verließ den Rupertiwinkel nicht direkt nach München, sondern über Graz, wo ich mich heftig verliebte und darüber depressiv wurde, um von dort nach Bologna zu ziehen, von wo mich meine erneute Verliebtheit nach London weiterziehen ließ. In London, wo ich mich gute zwei Jahre aufhielt, war meine Verliebtheit tendenziell wieder unglücklich, aber anders als in Graz wurde ich darüber nicht depressiv, sondern sie trieb mich zu dem Entschluss, nach München zu ziehen, um dort sesshaft zu werden.

Ich glaube, es war nicht nur mein Gehirn, dass mich nach München trieb, um dort am gernsten zu sein, nein, es war alles in mir, alle meine Gefühle und Regungen in jeder meiner Körperzellen sagten zu mir: Geh nach München! Denn ich ahnte, dass München eine große Stadt ist, die mir viele Freiheiten bietet, aber gleichzeitig in Reichweite des Rupertiwinkels liegt.

Dennoch fuhr ich in meiner Münchner Anfangszeit nicht in den Rupertiwinkel. Allein die Vorstellung, dies zu tun, versetzte mich in Angst und Schrecken. Ich hatte Angst, dort gefangen genommen zu werden und nicht mehr nach München zurückkehren zu können. Es war ein langsames Herantasten an den Ort meiner Kindheit und Jugend, wo mir Sachen widerfahren sind, von denen ich mich wohl mein ganzes Erwachsenenleben erholen muss. Wo meine Sozialisation zum sündigen Mann erfolgte, der ich wohl mein Leben lang geblieben wäre, wäre ich nicht, über Umwege, nach München geflohen.

Die Gegend zwischen München und Rupertiwinkel, also ein etwa hundert Kilometer langer Streifen, der von München ostsüdostwärts zieht, ist immer ein lebensnotwendiger Puffer für mich gewesen, seit ich in München bin. Anfangs wagte ich mich mit Josefine, die mich glücklicherweise auf meinen waghalsigen Expeditionen nach Ostsüdost fast immer begleitete, bis in den Chiemgau vor, wo wir am See weilten, oder, wenn es uns dort zu geschäftig wurde, wir uns in die Berge zurückzogen. Später logierten wir in Traunstein, also schon sehr nahe am Rupertiwinkel, während wir noch später den gesamten Rupertiwinkel durchquerten, um östlich von ihm in Salzburg Quartier aufzuschlagen.

Expeditionskarte

weiter zu Teil 2

Freundesquadrat

Er ist ein Typ mit Ecken und Kanten, das sehe ich vor allem an seinem Schädel, der kantig und wuchtig über seinem Rumpf thront. Er ist ein Quadratschädel aus dem Bilderbuch. Sein Schädel scheint zu groß und zu wuchtig für seinen Körper, der den Schädel schließlich tragen muss. Sein Rumpf, der schmalschultrig daherkommt und dessen markantestes Merkmal der zu einer Kugel ausgeformte Bauch ist, wird durch zwei stelzenartige Beine mit der Erde verbunden. Die stelzenartigen Beine, das sehe ich im Sommer wenn er kurze Hosen trägt, haben zwei auffallend spitze Knie, womit wir wieder bei den Ecken und Kanten wären.

Doch trotz gesamtkörperlicher Betrachtung bleibt am auffälligsten sein quadratischer Schädel, die Form seines Schädels ist mit ziemlicher Sicherheit auch der Grund, warum er sich nicht in einem Freundeskreis, sondern in einem Freundesquadrat bewegt. Zu viert sitzen er und seine drei Freunde an einem quadratischen Tisch, jeder hat dabei Karten in der Hand, sie schweigen, ab und zu nimmt einer einen kräftigen Schluck von seinem Bier. Tiefenpsychologen sprechen bei dieser Viererrunde, oder besser: bei diesem Viererquadrat, von latenter Homosexualität. Wobei ich diese These nicht bestätigen will. Nicht nur wegen der homophoben Thesen, die bei den seltenen Gesprächen am Tisch geäußert werden, sondern wegen der seltsamen Unkörperlichkeit am Tisch. Die vier Freunde führen nur minimalistischste Bewegungen aus, und zwar zum Kartenwerfen und zum Biertrinken. Ich habe noch nie gesehen, dass einer den anderen anfasst, berührt, an den Händen, an den Füßen, an den Schultern, am Rücken, im Gesicht, oder gar – und das spräche für die homosexuelle These – oder gar am Penis. Eine ganz und gar körperlose Runde, wobei es natürlich sein kann, dass durch die geäußerte Homophobie eine lähmende Angst vor Berührung herrscht, sodass vielleicht die latente Homosexualität im Raum herumschwirrt, ohne sich jemals körperlich zu äußern. Die Bäuche der vier Freunde scheinen sich gerade aus Protest gegen die körperlose quadratische Welt am Quadrattisch zu runden Kugeln zu formen. Als wollten sie sagen: Raus aus euren Ecken!

Kürzlich sehe ich den Quadratschädel in ungewohnter Umgebung: Er, der Schweigsame, geht lauthals parlierend inmitten zweier Frauen die Straße entlang. Er, der sich in quadratischer Runde nicht nur homophob, sondern auch misogyn gibt. Es ist jedoch zu bedenken, dass gerade in misogynen Kreisen, und hierbei sind wohl auch misogyne Quadrate wie in unserem Fall einzubeziehen, eine große soziale Verpflichtung herrscht, sich ein Weib zu nehmen, gerade wegen der Misogynie. Denn was ist ein Frauenfeind ohne Frau?

Der Quadratschädel spaziert mit den beiden Frauen die Straße entlang, er in der Mitte. Unentwegt redet er, dazu fuchtelt er wild mit den Armen, eine maximalistische Bewegungsverschwendung, ganz im Gegensatz zur Minimalistik der quadratischen Runde. Seine Storchenbeine stellt er breitbeinig in jeden Schritt, doch sein Fortgang sieht sehr wackelig aus, während sich das gebügelte Hemd um seinen Bauch spannt.

Dann erweitere ich meinen Blick auf das ganze Szenario und sehe, dass links von ihm seine Braut geht. Die Braut ist gelangweilt, denn der Quadratschädel redet hauptsächlich mit der Frau rechts von ihm, die die Brautmutter ist, bei der er um die Braut wirbt. Er hat seine quadratische Männerwelt verlassen, um eine Frau zu erobern. Es scheint eine Pflichtübung zu sein, eine lästige Aufgabe außerhalb seiner Welt. Er muss eine Frau erobern, um seinen Platz am Quadrattisch nicht zu verlieren. Um nicht von einem männlicheren Mann ersetzt zu werden. Also doch latente Homosexualität? Ist Homophobie Angst vor Homo- und Misogynie Angst vor Heterosexualität?

Verbunden

Ich fühle mich mit Josefine sehr verbunden, obwohl uns unsere eigenen Räume heilig sind. Gestern trafen wir uns an der alten Linde, an einem Raum, den wir uns teilen.

Die Sonne senkte sich gen Abend. Wir standen am Stamm der Linde und berührten mit unseren Händen die vom Tag aufgewärmte Rinde. Wir waren bereits in den Schatten eingetaucht, als von hoch oben aus den Zweigen ein Ruf ertönte. Wir blickten nach oben und sahen eine singende Kohlmeise im sonnendurchfluteten Geäst. Ohne den Blick zu senken, griff meine freie Hand nach der Josefines, während ihre freie Hand mir entgegen zu kommen schien, und so fassten wir uns an den Händen, zur Feier des Moments.

Nach einer Weile ging Josefine. Ich ließ sie gehen, ohne mitzukommen. Ich sah ihr nach, und als sie am Wäldchen war, um um die Ecke zu biegen, drehte sie sich um und wir winkten uns zu. Meine andere Hand noch immer an der warmen Rinde, blieb ich bei der Linde, bis meine Beine sich in Bewegung setzten, um mich Schritt für Schritt zu meinem Nachtlager zu führen.

So war das also gestern. Heute scheint wieder die Sonne. Morgen sollen sich laut Wetterbericht Wolken über das Land legen. Mein Weg führte mich heute wieder zur alten Linde, wo ich jetzt bin. Die erwartete Ankunft des Regens in den nächsten Tagen lässt die Sonne noch schöner scheinen, so wie der erwartete Tod das Leben noch schöner blühen lässt. Die Vögel singen wie am letzten Tag. Am Stamm der Linde sitzt ein Mitmensch, weshalb ich mit etwas Abstand in der Wiese verharre. Der Mitmensch spricht ohne Pausen in sein funkendes Sende- und Empfangsgerät. Er spricht Worte, die ich nicht vernehmen kann. Alles klingt wie ein dröhnendes Blablabla. Ich muss mich sehr konzentrieren, um die Vögel noch zu hören die den letzten Tag besingen, so sehr ist mein Verstand auf menschliche Worte getrimmt. Aber die Worte sagen mir nichts außer Blablabla, sie scheinen sich im Kreis zu drehen, völlig sinnlos auf sich selbst bezogen. Ein Ringeltanz der Worte. Aber wozu? Ahnt der pausenlos Sprechende den letzten Tag? Fürchtet er seinen Tod und will mit seinen Worten eine Festung dagegen errichten? Lasse ich mich in diesen Kampf hineinziehen, in diesen Kampf, der nicht gewonnen werden kann? Oder kann ich mich davon befreien?

Jetzt hat der Sprechende sein funkendes Sende- und Empfangsgerät weggelegt und spricht nicht mehr. Es herrscht plötzlich Stille, die meinem auf menschliche Worte getrimmten Verstand nicht gefällt. Mein Verstand ist in Alarmbereitschaft, falls der jetzt Stille wieder zum Sprechenden werden sollte. Sprechen geschriebene Worte auch? Schreibe ich deshalb?

Die Vögel singen und die Sonne scheint wie am letzten Tag. Ich spüre eine tiefe Dankbarkeit und schweife mit meinem Blick in die Ferne. Am Wäldchen sehe ich Josefine um die Ecke biegen.

Jesu Zeugung

Man bat mich, etwas über die Kirche zu schreiben. Ich wusste nicht, wo ich anfangen soll. In meiner Kindheit, wo mir mantraartig vorgetragen wurde, dass ich ein Sünder bin in meinem Fleisch und Blut? Oder sollte ich eine Abhandlung über die gesamte christliche Kirche schreiben, über jahrhundertelange Unterdrückung unter religiösem Vorwand?

Die Bibel. Ist das Buch der Kirche. Sollte ich bei ihr ansetzen? Zunächst suchte ich in ihr nach pädophilen Spuren, die aufzeigen, warum sich die Kirche im pädophilen Sumpf befindet. Wie, wenn nicht über die Bibel, hätte sich Pädophilie so in der kirchlichen Glaubensgemeinde etablieren können? Wenn sie nicht durch das Wort verkündet worden wäre? – Das Wort ist Fleisch geworden…

Doch ich wurde nicht fündig. Ich war auch des Suchens schnell überdrüssig. Ich wollte nicht weiter herumstochern in etwas, das in Zynismus und Anschuldigungen endet. Ich begann zu vermuten, dass Sexualität in der Bibel zu kurz kommt, und sich deshalb, wegen des fehlenden Wortes, ein pädophiles Ventil gebildet hatte. Da kam der rettende Gedanke über mich: Die Bibel braucht ein Update! Ein Update, das die sexuelle Energie der Gläubigen in andere Bahnen als die pädophilen lenkt. Und zwar durch die Geschichte von Jesu Zeugung:

JESU ZEUGUNG

In jenen Tagen wurde es Frühling und die Magd Marie war sehr lustvoll. Sie traf sich mit dem Zimmermann Josef unter einem blühenden Magnolienbaum. Dort küssten sie sich.
„Willst du mich heiraten, Marie?“ fragte Josef.
„Nein Josef, aber schlafen will ich mit dir!“
Da entkleideten sie sich, sie küssten und liebkosten sich am ganzen Leib und führten ihre Geschlechter zueinander, und so gebar dieser Frühlingstag die Frucht Jesu.

Als sie schwanger war, wollte Marie Josef immer noch nicht heiraten. Sie sagte:
„Josef, ich hab nichts gegen dich. Ich hab nur was gegen Heiraten und das Versprechen, nur dir treu zu sein. Weil ich dich liebe, will ich nicht ausschließen, dass ich jemanden anderen lieben darf.“
„Nein“, sagte Josef, „aber du brauchst einen Vater für das Kind!“
„Den hab ich ja: dich!“
„Ja, aber du brauchst einen offiziellen, und der bin ich nur, wenn wir heiraten.“
„Dann ist der offizielle Vater eben Gott. Mein Kind ist Gottes Kind. Ist nicht jedes Kindes offizieller Vater Gott? Wie könnt ihr Männer Anspruch auf etwas erheben, für das ihr nur euren Samen in uns Frauen hineingespritzt habt?“

Josef, der ein gütiger Mann war, akzeptierte den Wunsch Maries, und so war Gott fortan der offizielle Vater des Kindes, das Marie neun Monate später am 24. Dezember gebar. Es war ein Knabe und sie gab ihm den Namen Jesus. Jesus sollte von nun an im Namen aller Kinder das Kind Gottes sein, und so gedenkt man jedes Jahr am 24. März dem freudigen Ereignis unter dem blühenden Magnolienbaum – und nennt den Tag feierlich: Jesu Zeugung.

„Evangelium unserer Frau Marie Christa!“
„Lob sei dir Christa!“

Kirchseeoff

Ich war gerade in England gewesen, damals, als Großbritannien noch ein Teil Europas war, für über zwei Jahre war ich dort gewesen und war etwas anglophil geworden, als ich nach München kam und feststellen musste, dass die Münchner S-Bahn mit ihren Ansagen englischsprachige Mitfahrende in die Panik treibt: This train separates here – dieser Zug teilt sich hier, klang es aus dem Lautsprecher, es klang furchterregend in englischen Ohren: ein Zug, der sich selbständig teilt. Wo teilt er sich? Bricht ein Waggon auseinander oder trennen sich die Waggone? Panik brach nicht selten aus, unnötigerweise, denn der Zug wurde erst im Stehen, kontrolliert unter menschlichem Zutun, zwischen den Waggonen geteilt.

Die Ansagen wurden mittlerweile korrigiert, um Panikausbrüche unter Englischsprachigen zu vermeiden. Mehr noch, sie wurden modernisiert, um die S-Bahn München als modernes Verkehrsunternehmen zu präsentieren: Sie erfolgen nun durch einen English Native Speaker und, um die mitfahrenden Münchner nicht zu diskriminieren, auf deutsch mit bayrischem Akzent. Vor kurzem kam ich wieder in den Genuss dieser Ansagen, und zwar als ich ab Trudering, wohin ich vorsichtshalber mit der U-Bahn gelangt war, mit der S-Bahn-Linie Nummer sechs nach Kirchseeon fuhr, über die Zwischenhalte Gronsdorf, Haar, Vaterstetten, Baldham, Zorneding und Eglharting.

Ich stieg in Trudering in die S-Bahn ein, sie fuhr ab und bald danach kam die Ansage für den nächsten Halt:

Nächster Halt: Gronsdorrf
Next Stop: Gronsdoof

Mit fiel auf, dass im Bayrischen das R nach Vokalen sehr betont wird, während es im Englischen kaum hörbar ist. Ich fand das nicht doof, eher komisch, trotzdem nahm ich einen Comic zur Hand, in dem die Panzerknacker es sehr lustig fanden, einen Panzer geknackt zu haben und dies in ihren Sprechblasen mit Haarr haarr haarr kommentierten. Sind die Panzerknacker Bayern? Dagobert Duck fand das gar nicht lustig und antwortete mit einem genervten, englisch-noblen Haa haa haa.

Bevor ich weiter darüber nachdenken konnte, kam die Ansage des nächsten S-Bahn-Halts:

Nächster Halt: Haarr
Next Stop: Haa

War das noch Comic oder schon wieder Realität? Ich überlegte kurz, ob ich aussteigen soll, um das im Klinikum Haar überprüfen zu lassen, entschloss mich aber schnell zur Weiterfahrt, schließlich wollte ich meinen englischen Freund weiblichen Geschlechts am Kirchsee treffen. Vorsichtshalber legte ich den Comic beiseite.

Die Ansagen der nächsten Haltepunkte boten keine neuen sprachlichen Ungereimtheiten: Vaterstetten und Baldham wurden in weitestgehender bayrisch-englischer Harmonie angesagt, was meine Verwirrung, die in Haar entstanden war, entwirrte. Vor Zorneding dagegen, dem nächsten Halt, wirkte das bayrische R sehr zornig, während es im Englischen weggelassen und zum Zoneding wurde:

War ich schon so weit ostwärts gefahren? Gibt es mit dem Krieg in der Ukraine die Zone wieder? Die S-Bahn fuhr unbeirrt weiter ostwärts, nach Eglharting, wo das bayrische Leben harrt, während es im Englischen auf Egelhating hinausläuft:

Es stimmt, Egel, diese Blutsauger, muss man ja wirklich nicht liken, sondern eher haten, obwohl man in sozialen Netzwerken alles nur noch liken und nicht mehr haten soll.

Doch ich war ohnehin zu aufgeregt, um meine Gedanken länger am Egelhating zu verschwenden, sollte die nächste Station doch Kirchseeon sein, wo ich meinen englischen Freund weiblichen Geschlechts treffen wollte:

Kirrchsee oder Kichsee, egal, ich ignorierte die Ansage weitgehend, wichtig war mir in meiner Anglophilie nur, dass der Kirchsee on ist und nicht off. Doch in Kirchseeon angekommen, stellte ich nach einiger Recherche unter Einheimischen fest, dass ich im Off angekommen war was den Kirchsee betrifft, denn der Kirchsee liegt nicht bei Kirchseeon, sondern zwischen Holzkirchen und Tölz, vierzig Kilometer entfernt von meinem Standort am Bahnhof Kirchseeon, und ich würde laut Google acht bis neun Stunden benötigen, um zu Fuß von Kirchseeon zum Kirchsee zu gelangen.

Das war schwer zu verstehen, noch schwerer zu akzeptieren, und ich war sehr besorgt, befürchtete ich doch, dass mein englischer Freund weiblichen Geschlechts nicht so lange auf mich am Kirchsee warten würde.

 

Wladimirs Input

Vorderbrandner und ich sitzen am Fenster, das nach Südwesten ins Freie geht. Wir blicken in die Sonne des Frühlingsnachmittags. Ich genieße die Stille des Moments, auch wenn er eine gewisse Ratlosigkeit in sich trägt, oder gerade wegen der Ratlosigkeit, die er in sich trägt. Bis Vorderbrandner die Stille jäh unterbricht:

Werden alle Ukrainer, die in diesen Tagen nach Deutschland kommen, auf Corona getestet? Werden Schnelltests verwendet oder wird dafür in PCR-Tests investiert? Wie ist die Impfquote in der Ukraine? Gab es vor der Flucht Kontakt mit der russischen Armee? Wie ist die Infektionslage in der russischen Armee? Das sind Fragen, die vor dem 24. Februar über das Wohl und Wehe der Menschheit entschieden haben. Man kann doch nicht so tun, als ob es die eine Krise nicht mehr gibt, nur weil sie von einer anderen abgelöst worden ist. Oder ist Krise nur das, was getwittert wird? Hätten wir weniger Krisen, wenn weniger getwittert würde? Bin ich zynisch, und wenn ja, gibt es dazu eine Alternative?

Vorderbrandner beendet seine Rede, es herrscht wieder Stille. Ich blicke aus dem Fenster und sehe zwei zeternde Amselmännchen, die ihr Revier abstecken für die kommende Brutsaison.

Vorderbrandners Handy klingelt:
Yes…yes…yes Wladimir, please come over and put in your input! sagt er und legt auf.
Ich blicke ihn fragend an.
Ein gewisser Wladimir war dran. Er will rüberkommen. Er sagte mit slawischem Akzent: I want to put in my input! Klingt spannend, oder?

Ich nicke und blicke wieder zum Fenster hinaus. Stille. Auch die Amseln zetern nicht mehr. Er will rüberkommen? Von wo rüberkommen? Put in his input? Es wird doch nicht der Wladimir sein?

Ich stelle mir vor, dass wir zu dritt hier am Fenster sitzen, Vorderbrandner, Wladimir und ich, und in die Sonne des Frühlingsnachmittags blicken. Still. Nichtssagend. Oder werden die Amseln wieder zetern? Oder soll ich vor Vladimir ein paar Zeilen Dirk von Lowtzows deklamieren? Ja, ich werde diese Zeilen Dirk von Lowtzows deklamieren:

Weil sie nicht warten kann
gewinnt sie diesen Kampf
wird die Liebe siegen
spürst du nicht:
Sie wird uns kriegen.

Worte, Worte, nichts als Worte, aber mir fallen keine anderen ein. Ist mein Verhältnis zu Worten zwanghaft? Merkwürdig finde ich, dass die Zeilen von Lowtzows mit kriegen endet. Kommt kriegen von Krieg? Andererseits: Kampf und Krieg – vielleicht wird Wladimir mit diesen Vokabeln zu kriegen sein? Oder ist Stille die bessere Option, auch für mich?

Ich beschalle den Raum mit Liebe von Tocotronic, um mich auf unser Treffen mit Wladimir vorzubereiten, wie auch immer es verlaufen wird. Vorderbrander blickt währenddessen sehr konzentriert in die sich nach Westen neigende Frühlingssonne: